Newsletter März 2017
Thema: Kinder, ich habe euch was mitgebracht!

Missbrauch von Sendeanlagen:
Der § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG) verbietet es,
‚Sendeanlagen oder sonstige Telekommunikationsanlagen zu besitzen, herzustellen, zu vertreiben, oder sonst in den Geltungsbereich dieses Gesetzes zu verbringen, die ihrer Form nach einen anderen Gegenstand vortäuschen oder die mit Gegenständen des täglichen Gebrauchs verkleidet sind und auf Grund dieser Umstände oder auf Grund ihrer Funktionsweise in besonderer Weise geeignet und dazu bestimmt sind, das nicht öffentlich gesprochene Wort eines anderen von diesem unbemerkt abzuhören oder das Bild eines anderen von diesem unbemerkt aufzunehmen.‘

Wenn man das liest, fallen einem
  • misstrauische Chefs ein, die wissen möchten, was ihre Mitarbeiter in den Pausen über sie reden und plötzlich hübsche Sammeltassen auf dem Küchenschrank deponieren.
  • der Herr in der Erdgeschosswohnung, der seit 10 Jahren wöchentlich mindestens ein Drogengeschäft der anderen Mieter bei der Polizei meldet und jetzt einen Gartenzwerg im Vorgarten aufstellt.
  • Vertreter fremder Firmen, die bei einem Besuch besonders schöne Schreibmappen verteilt haben.
Aber hier geht es darum, seinen lieben Kleinen zu Hause eine Freude zu machen. Und natürlich möchte man auch mit der Zeit gehen und das technisch Neueste schenken. Schließlich reden die Kinder miteinander und man möchte schon, dass sie etwas zum Auftrumpfen haben.

Die Spielzeugindustrie legt sich da mächtig ins Zeug:
  • Vor zwei Jahren kam eine Barbie-Puppe in den Handel, die im Nacken ein Mikrophon eingebaut hatte und der die Kinder Fragen stellen konnten. Diese Fragen wurden dann mittel WLAN in die Cloud von ToyTalk übertragen und dort analysiert. Aus ca. 8000 Antwort­phra­sen wurde die Passende zurückgeschickt und von der Puppe ausgesprochen. Ein Hoch auf die Technik!
  • Leider war der Schutz der Daten nicht ganz so gut. Die Fragen werden 2 Jahre gespeichert, die Eltern erhalten selbstverständlich regelmäßig die Audiodateien.

    Dann wurde noch bekannt, dass sich Barbie hacken lässt, so dass dann niemand mehr sagen kann, welche Antworten die Puppe gibt und wer sich alles anhört, was Ihr kleiner Sonnenschein so erzählt. (‚Was ist schwarzes Geld?‘)

  • Um Weihnachten herum wurden die Puppe ‚My Friend Cayla‘ und der Roboter ‚i-Que‘ vertrieben. Beide Spielzeuge sollten Fragen beant­worten (wie oben bei Barbie beschrieben), allerdings nehmen sie alles auf, solange sie online sind. In den Nutzungsbedingungen steht, dass die Daten in die USA übertragen und an Dritte weiter­geleitet werden können. Weiterhin ist aufgefallen, dass sich Cayla ausgezeichnet mit den Produkten des Disney-Konzerns auskennt und gern darüber spricht.
Die Bundesnetzagentur hat den Verkauf und Besitz der Puppe verboten. Kayla muss vernichtet werden!
  • Das neueste sind Cloud Pats der Firma SpiralToys.
    Hier hat das Kind ein Spielzeug, z.B. einen Teddy, und kann mit dem Teddy reden. Seine Worte werden via WLAN in die Cloud übertragen und in eine Datenbank gestellt. Eine mobile App der Eltern kann die Sprachnachricht abrufen und dann können die Eltern darauf ant­worten. Zurück derselbe Weg. Auch hier hapert’s bei der Sicherheit. Auf die Datenbank und die Wave-Dateien konnte ohne Authen­tifi­zierung zugegriffen werden. Die Firma hat bislang nichts unter­nommen, um Sicherheitslücken zu schließen.
Dringender Rat:
  1. Entreißen Sie ihren Kindern die entsprechen Spielzeuge, egal welches Trauma Sie damit auslösen!
  2. Melden Sie Ihren Besitz an folgende E-Mail-Adresse der Bundesnetzagentur spionagegeraete@bnetza.de
  3. Nehmen Sie einen Hammer oder setzen Ihren teuren Grill ein, um die Puppen zu vernichten, machen Sie dabei deutliche Aufnahmen und senden als letztes der Bundesnetzagentur folgendes Formular zu: Formular.
Denn sonst könnte es Ihnen passieren, dass demnächst folgende Fragen aufgezeichnet werden:
‚Was heißt Zwangsgeld?‘
‚Wenn alles gepfändet wird, ist dann mein Fahrrad auch weg?‘
Und das wollen wir doch nicht.

Autor: UBI

Quellen:
Heise online, Cloadpets, Andreas Wilkens, , abgerufen am 08.03.17
https://www.heise.de/security/meldung/Cloudpets-2-2-Millionen-Sprachdateien-von-Kinderspielzeug-offen-im-Netz-3637923.html

Heise online, Spielzeug Puppe Cayla, Martin Holland , abgerufen am 08.03.17
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Versteckte-Spionage-Spielzeug-Puppe-Cayla-laut-Netzagentur-verboten-3629872.html

Heise online, Hello Barbie, Dennis Schirrmacher, abgerufen am 08.03.17
>https://www.heise.de/security/meldung/Hello-Barbie-Interaktive-Barbie-gehackt-3025550.html

Bundesnetzagentur, Missbrauch von Sendeanlagen, abgerufen am 08.03.17
https://www.bundesnetzagentur.de/DE/Sachgebiete/Telekommunikation/
Unternehmen_Institutionen/Anbieterpflichten/Datenschutz/Missbrauch
Sendeanlagen/Sendeanlagen-node.html







Kontakt

Datenschutz & Datensicherheit
Juliane Billhardt
Richard-Riemerschmid-Allee 6
81241 München
Büro: +49 – (0)89–74 11 85-394
Zum Kontaktformular >>
Schreiben Sie uns eine E-Mail >>

Ihre Vorteile

Wettbewerbsvorteile durch
Datenschutz

Erfahren Sie hier, wie Datenschutz zum Erfolg Ihres Unternehmens beiträgt.
Mehr >>

Aufgaben eines Datenschutzbeauftragten

Risiken minimieren, Prozesse prüfen...
Lesen Sie mehr über die Aufgaben eines Datenschutzbeauftragten
Mehr >>